Exkurs: Regeln für das EZB-Update

[Start]  [Zurück]  [Vorwärts]  

Dieses Kapitel informiert Sie über die Regeln, nach denen der automatische EZB-Abgleich in HAN arbeitet. Dieses Kapitel wendet sich an den interessierten Benutzer. Sie benötigen die Informationen nicht, um HAN zu bedienen.

Eines der grundlegenden Probleme beim Abgleich der Daten zwischen HAN und der EZB ist die Bestimmung, wann sich ein E-Skript geändert hat bzw. wann ein neues E-Skript für einen neuen Lizenzzeitraum angelegt wird. Da ein eindeutiges Kriterium fehlt, muss in HAN anhand von Regeln entschieden werden, wie die übermittelten Daten zu interpretieren sind. Als feste Kriterien wurden die vier Eigenschaften Titel, Anchor, Lizenzzeitraum und URL festgelegt. Folgende Regeln gelten:

 

In folgenden Fällen werden die E-Skripte aktualisiert:

Drei der vier Kriterien (Titel, Anchor, Lizenz, URL) sind unverändert.

Die URL hat sich geändert.

Der Lizenzzeitraum hat sich geändert.

Der Anchor und die URL haben sich geändert. Als Ausnahme gilt, dass bei nicht definierten Lizenzzeiträumen (d.h. leeren Lizenzzeiträumen) und unterschiedlichem Anchor und URL ein neues E-Skript erstellt wird.

 

In allen anderen Fällen wird ein neues E-Skript erstellt.

 

warning Bei der Sperrung von EZB-E-Skripten für EZB-Updates wird nicht nur das jeweilige E-Skript gesperrt, sondern das gesamte E-Journal. Kennzeichnend ist dafür die EZB-ID. Das bedeutet, dass für ein gesperrtes Journal keine Änderungen vorgenommen werden. Dazu gehört auch das Neuanlegen von E-Skripten für neue Lizenzzeiträume, bzw. das Löschen.

 

Weiterhin erkennt die E-Skriptverwaltung, ob ein EZB-E-Skript in der Verwaltung manuell modifiziert wurde (Veränderung der Start-URL bzw. Hinzufügen weiterer URLs) und informiert den Benutzer in diesem Fall, dass ohne eine Sperrung des E-Skripts für EZB-Updates diese Änderung beim nächsten Update überschrieben wird. Nur durch die Sperrung von EZB-E-Skripten für EZB-Updates kann ein solches modifiziertes E-Journal vor Änderungen geschützt werden.